Mogendorf, Januar 2014
Mogendorf, Januar 2014

WesterWorld – „My piece of Heimat“

“A strange flaw of the Germans is that they are searching in the clouds for what lies in front of their feet.” Arthur Schopenhauer 1851 about the Germans.

From the intricate, contradictory paths of German history arose a romantic longing for a landscape as a mirror of the soul. Unspoiled nature is now hard to find in Germany. The traces of civilization are left behind everywhere. In the tension between romantic longing and the real world, the series "WesterWorld - 'My Piece of Home' 'explores a region in transition.
The Westerwald presents itself in the photographs without human beings. And yet people are noticeable everywhere. Their interventions in the landscape are omnipresent: in the empty parking lots and desolate villages, the orphaned pubs and restaurants as well as the lost illuminated signs on nocturnal streets. No purely factual-sober look explores the landscapes. In some pictures a distant Casper-David-Friedrich mood resonates. However, this rebounds from threatening bridge pillars and remote shopping centers. In the shrill colors of the night scenes, even mundane objects mutate into surreal ones.
Unlike the documentary photography of the 1980s, the pictorial language does not remain purely documentary, but also contains narrative aspects.
Among photographs of monotonous architecture, excessively surreal night shots and romantically longing images, these photographs of the Westerwald reveal the entire evolving relationship of the people to their homeland, thus drawing a fascinating picture of a region undergoing economic and cultural changes.

WesterWorld – „Mein Stück Heimat“

"Ein eigenthümlicher Fehler der Deutschen ist, daß sie, was vor ihren Füßen liegt, in den Wolken suchen." Arthur Schopenhauer 1851 über die Deutschen.

Aus den verschlungenen, widerspruchsvollen Pfaden deutscher Geschichte erwuchs einst eine romantische Sehnsucht nach einer Landschaft als Spiegel der Seele. Unberührte Natur ist heute in Deutschland allerdings kaum mehr zu finden, überall hinterlässt der Mensch seine zivilisatorischen Spuren. Im Spannungsfeld zwischen romantischer Sehnsucht und realer Welt erkundet die Serie „WesterWorld – ‘Mein Stück Heimat‘“ eine Region im Umbruch.
Menschenleer präsentiert sich der Westerwald in den Fotografien. Und doch sind die Menschen überall spürbar. Allgegenwärtig sind ihre Eingriffe in die Landschaft: in den leeren Parkplätzen und trostlosen Ortskernen, den verwaisten Kneipen und Gaststätten sowie den verlorenen Leuchtreklamen auf nächtlichen Straßen. Kein rein sachlich-nüchterner Blick fällt auf die Landschaften. In manchem Bild schwingt eine ferne Casper-David-Friedrich-Stimmung mit. Doch prallt diese ab an bedrohlichen Brückenpfeilern und entlegenen Einkaufzentren. In der schrillen Farbigkeit der Nachtszenen kippt Alltägliches sogar ins leicht Surreale.
Anders als in der Dokumentarfotografie der 1980er-Jahre verbleibt die Bildsprache hier nicht im rein Dokumentarischen, stets enthält sie auch Ansätze des Erzählens.
Zwischen Aufnahmen eintöniger Architektur, surreal überhöhten Nachtaufnahmen und romantischen Sehnsuchtsbildern offenbaren diese Fotografien des Westerwaldes die ganze wechselvolle Beziehung der Menschen dort zu ihrer Heimat. So zeichnen sie ein spannungsreiches Bild einer Region im wirtschaftlichen und kulturellen Wandel.