AUFRECHT

Keine gleißende Schneedecke, kein lieblicher Winterwald – schroffes Schwarz-Weiß lässt bei der Serie „Aufrecht“ keine Idylle aufkommen.

Der Schnee gleicht eher einem Totenhemd.

Verloren ragen die noch stehenden Bäume in den Himmel, als ob von dort ihre Rettung käme. Schwarze Stämme zerteilen die Bilder mit unbarmherzigem Schnitt. Holzstapel künden von Abräumarbeiten in einem Wald, der nie ein richtiger Wald gewesen ist, sondern nur Nutzholz – sein Ende immer inbegriffen.
Der Schnee und das Fehlen jeglicher Farbe erzeugen eine dumpfe, bisweilen ambivalente Stille. Wer steht noch? Wer fällt? Wer liegt am Boden?

Ist das Natur? fragt man sich und sucht die Antwort im stummen Chor der Aufrechten.


> Change to English: click 'EN' in the top pallet.

UPRIGHT

No glistening blanket of snow, no lovely winter forest –
harsh black and white does not evoke an idyll.
The snow is more like a shroud.

The still standing trees rise forlornly into the sky, as if their salvation comes from there. Black trunks dissect the images with merciless incision. Log piles foretell of clearing operations in a forest that has never been a real forest, but only lumber - its destiny always implicit.
The snow and the absence of any color create a dull, at times ambivalent silence. Which trees survive in place? Which are doomed to be felled?

»Is this nature? « one asks and seeks the answer in the silent chorus of the upright.


> Für Deutsche Version: Oben rechts 'DE' klicken.